Filme

Die Filmindustrie in Schweden hat schon früh, am Anfang des 20. Jahrhunderts, angefangen sich zu entwickeln. Nach einigen Erfolgen wechselten mehrere wichtige schwedische Regisseure und der spätere Hollywood Star Greta Garbo nach Amerika um dort weiter zu wirken.
Erst gegen Ende des zweiten Weltkrieg und in den folgenden Jahren kam ein erneuter Aufschwung für die Filmindustrie der sich bis heute fortsetzte, so dass es heute einige schwedische Filme gibt, die auch international eine hohe Bekanntheit erreicht haben, wie zum Beispiel der Film „Wie im Himmel“ (Så som i himmelen) des Regisseurs Kay Pollak. Wie im Himmel wurde 2005 neben verschiedenen anderen internationalen Filmpreisen auch für einen Oskar nominiert, zog aber gegen einen anderen Film den kürzeren.
Beim dem Film handelt es sich um ein intensives nordisches Drama, das sich um das Leben des Dirigenten und Musikers Daniel Dareus und seinen Traum Menschen die Musik näher zubringen dreht. Nachdem er seine Arbeit als international bekannter Dirigent aus Gesundheitsgründen einstellen muss übernimmt er die Leitung eines Chores in dem kleinen schwedischen Dorf, in dem er aufgewachsen ist. Um die Arbeit mit dem Chor und mehrere Probleme im Dorfleben, die sich auf die Chorarbeit auswirken dreht sich dann auch der Hauptteil des Films. Typisch für skandinavische Filme entwickelt sich die Handlung langsam, nimmt aber an Intensität bis zum dramatischen Ende des Filmes stetig zu.