Djurö

File 213

Der Djurö Nationalpark liegt zwischen Mariestad und Karlstad mitten im Vänersee im Süden von Schweden. Der Vänersee ist der größte See Schwedens und einer der größten Seen in ganz Europa. Der Nationalpark selbst besteht aus einer Gruppe von circa 30 Inseln, von denen die meisten aber nur einige hundert Meter groß sind. Insgesamt hat die Inselgruppe eine Gesamtfläche von etwas über zwanzig Quadratkilometern. Auf der Hauptinsel gibt es einen Pfad, dem Besucher bei der Erkundung des Parks folgen können. Die meisten größeren der Inseln sind bewaldet und bieten eine schöne Umgebung zum Wandern. Größere Tiere gibt es auf den Inseln kaum. Daher fällt das Dammwild, das hier vor vielen Jahren ausgesetzt wurde um so mehr auf.
Besonders interessant ist Djurö vor allem für Vogelfreunde, da sich im Osten und Süden der Insel die Brutgebiete vieler Vogelarten befinden, die dort beobachtet werden können. Allerdings gibt es natürlich auch entsprechende Zeiten zu denen diese Gebiete unter besonderem Schutz stehen, die beachtet werden sollten.
Auf Grund ihrer isolierten Lage (die einen Aufenthalt auf der Insel eben auch zu etwas Besonderem macht) ist die Inselgruppe nicht so einfach zu erreichen. Man muss sich entweder ein Boot mieten oder sich zu den Inseln übersetzen lassen, wobei man mehrere Kilometer über das offene Wasser des Vänersees zurücklegen muss. Da es teilweise beim Anlegen besondere Schutzgebiete zu beachten gibt und einige Seiten der Inselgruppe gefährliche Untiefen und Felsen aufweisen ist es aber eher ratsam nicht selber ein Boot zu mieten sondern sich auf Ortskundige zu verlassen.